1984 - 1999

1984 - Am 5. Jänner Ankauf eines Notstromversorgungsgerätes samt Halogenfluter und Kabelrollen. Ebenfalls wurden 10 grauen Schutzjacken und eine Motorsäge angekauft.

Mannschaft der Feuerwehr Steinhaus
Marsch der Mannschaft der Feuerwehr Steinhaus

21. März Anschluß eines Telefon im Depot.

Beim Bezirksnasswettbewerb in Offenhausen konnte die Freiwillige Feuerwehr Steinhaus den 2. Rang in Bronze erreichen.

1985 - Im Jänner wurde eine elektrische Toröffnung beim Depot installiert.

Mitgliederstand:
37 aktive Mitglieder,
2 Reservisten

1986 - Die FF-Steinhaus wurde zu 13 technische Einsätze in diesem Jahr alarmiert.

Am 20. August 1986 Telefon-Alarmierungssystem erprobt. Alarmiert wurde um 19:41 Uhr, um 20:05 Uhr waren 24 Mann anwesend.

1987 - Die FF-Steinhaus wurde zu 18 technische Einsätze in diesem Jahr alarmiert.

Am 25. November Bergeschere und Spreitzer angekauft.

Mitgliederstand 1987
38 Aktive und 3 Reservisten
Gesamt 41 Mitglieder

1988 - Die FF-Steinhaus wurde zu 20 technische Einsätze in diesem Jahr alarmiert.

Am 22. Jänner wurde ein Rüstfahrzeug Marke TOYOTA angekauft. Am 5. März wurde ein Greifzug und eine Strickleiter angekauft.

Kommando der Feuerwehr Steinhaus
1.Reihe : Ehrenkdt Josef Lachmayr ,Kommandant Alois Kienesberger, Bgm. Ing. Lambert Haimbuchner, Kdt-Stv. Franz Ziegelbäck, Ehrenkdt Josef Langehner.
2.Reihe : Lotsen-Kdt. Hermann Obermair, Kassier Albert Schedlberger, Schriftführer Harald Piritsch, Zeugwart Johann Karlhuber, Zugskdt Franz Aumüller.
Zeitungsartikel der Fahrzeugweihe
Ein Zeitungsausschnitt von der Segnung des Rüstfahrzeuges
Links vom Fahrzeug , Johann Achleithner , rechts Franz Aumüller

Im Sommer 1986 wurde das Haus Steinhaus 101 , von der Gemeinde Steinhaus von der Fa. Zwidl angekauft und bis 1988 zur neuen Feuerwehrzeugstätte umgebaut.
Bei der am 15. Mai stattgefundenen Florianifeier, in Verbindung mit einen Tag der offenen Tür, wurde der Steinhauser Bevölkerung das neue Rüstfahrzeug vorgestellt und von Herrn Pfarrer Pater Andreas Kolm gesegnet. Das neue Fahrzeug, eine Notwendigkeit für die Steinhauser Wehr, wurde aus der Feuerwehrkasse bezahlt und in 140 Arbeitsstunden von den Kameraden der Feuerwehr zu einem Rüstfahrzeug (KRF-B) umgebaut.

1989 - Das Jahr 1989 stand ganz im Zeichen des 100 jährigen Bestehens. So wurde von 2. Juni bis 4. Juni ein drei Tagesfest gefeiert.

100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Steinhaus

Bereits vor 100 Jahren wurde bei der Gründung eine Linde gepflanzt. Aus Anlaß ihres Jubiläums pflanzten die Feuerwehrleute zum Auftakt des Festes wiederum eine Linde. Unter der Begleitung der Steinhauser Musikkapelle ging der Festzug mit sämtlichen Steinhauser Vereinen vom Feuerwehrhaus zur Volksschule und dann zur Kriegerehrung und Kranzniederlegung. Ein musikalischer Festschmaus erwartete die Festgäste am Samstag – Sigi Arndt und das DLC Soundorchester verwöhnten das Publikum mit Big-Band-Sound. Am Sonntag begann um 8 Uhr der Empfang der auswärtigen Feuerwehren. 15 Wehren aus dem Bezirk Wels-Land sowie die FF
Gallspach nahmen am Festakt teil. Pater Andreas Kolm zelebrierte eine Feldmesse unter Mitwirkung des Steinhauser Singkreises. Kommandant Alois Kienesberger hielt einen Rückblick auf die 100 Jahre der Wehr und versprach, dass die FF Steinhaus auch in den nächsten Jahren zum Wohle der Steinhauser Bevölkerung tätig sein
wird.

Fahrzeuge vor Depot
100 Jahr Feier Anpflanzung von Linde
100 Jahr Feier Linde
Mannschaft der Feuerwehr Steinhaus
Die Feuerwehr Steinhaus 1989
von links nach rechts :
Reihe : Hermann Obermair, Franz Aumüller, Harald Piritsch, Josef Lachmayr, Alois Kienesberger, Bürgermeister Ing. Lambert Haimbuchner,
Franz Ziegelbäck, Josef Langlehner, Albert Schedlberger, Johann Karlhuber
Reihe : Friedrich Wimmer, Franz Muggenhuber, Josef Schedlberger, Franz Krug, Alois Kaufmann, Manfred Stacheneder, Alexander
Pochendorfer, Ernst Wögerer, Josef Berger, Franz Ziegelbäck
Reihe : Friedrich Felber, Josef Hieslmair, Oskar Holzinger, Gerhard Langlehner, Josef Spatt sen., Karl Hable, Josef Spatt jun., Franz Langlehner,
Johann Achleithner, Heinrich Neumayr, Alois Huemer
Reihe : Josef Hieslmair, Reinhard Stummvoll, Johann Karlsberger, Josef Wiener, Josef Langeder, Heinrich Steinhuber, Josef Obermayr, Albert
Reiter, Walter Hieslmair, Wilhelm Huemer, Martin Huemer
Marsch der Feuerwehr Steinhaus

1990 -

Jubilar Ehrenkommandant
v.l.:Kommandant Alois Kienesberger Jubilar Ehrenkommandant Josef Langlehner , Kommandant - Stellvertreter Franz Ziegelbäck Ehrenkommandant Josef Langlehner ist seit über 40 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Steinhaus und war in der Zeit von 1973 bis 1983 Kommandant der FF. Steinhaus. Ihm folgte Kommandant Alois Kienesberger, welcher im Namen der Kameradschaft einen Geschenkskorb und eine Florianstatue überreichte.

1991 - Am 30.April wurde bei dem Kommandanten Alois Kienesberger ein Maibaum gesetzt.

Maibaum der Feuerwehr
30.April Maibaumsetzen bei Kommandant Alois Kienesberger

1992 - Im Jahr 1992 wurde durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Steinhaus eine Garage zur Einsatzzentrale umfunktioniert. Diese Zentrale wurde mit einer Funkfixstation „FLORIAN“ sowie einem Computer ausgestattet.

183 Technische Einsätze, insbesondere Wasserversorgung für LAWOG wegen verseuchtem Brunnen.

1993 - Am 22. Mai trat eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Steinhaus beim Bezirksnassbewerb in Sattledt an und erreichte in Silber den 2. Platz, in Bronze den 8. Platz.

28 Technische Einsätze.

1994 - Im Juli 1994 wurde die alte VW Tragkraftspritze durch eine neue Fox 12 ersetzt. Im Dezember wurde ein hydraulisches Bergegerät von
der ÖBB übergeben.

1995 - Die Bewerbsgruppe der FF. Steinhaus trat beim Bezirksnaßbewerb in Wollsberg am 27. Mai an und erreichte in Silber den 3. und in Bronze den 1. Platz . Weiters nahm die Gruppe beim Bezirkstrockenbewerb in Sattledt am 24. Juni 1995 teil und erreichte in Silber den 3. und in Bronze den 4. Platz . Die Bewerbsübungen wurden unter der Leitung von HBM Franz Ziegelbäck jun. abgehalten.

36 Technische Einsätze im Jahr 1995

1996 - Die Freiwillige Feuerwehr Steinhaus versammelte sich am 29. Juni 1996 zu einer Messe für die verstorbenen Kameraden in der Taxlbergkirche. Im Anschluss an diese Messe wurden Herrn Pfarrer P. Andreas 12.000.- Schilling für die Restaurierung der Florianstatue überreicht. Die Bewerbsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr
Steinhaus erreichte beim Bezirkstrockenbewerb in Krenglbach am 22. Juni 1996 in Silber den 2. Platz und in Bronze den 4. Platz.

Der Mitgliederstand am 31. Dezember 1996 55 aktive und 3 Reservisten.

37 Technische Einsätze im Jahr 1996

1997 - Die Bewerbsgruppe der FF. Steinhaus trat beim Bezirksnassbewerb in Schleißheim am 31. Mai an und erreichte in Bronze den 4. Platz. Beim Bezirkstrockenbewerb am 21. Juni in Sipbachzell erreichte die Gruppe in Silber den 3. Platz und in Bronze den 4. Platz .

30 Technische Einsätze im Jahr 1997.

1998 - Technische Leistungsprüfung Bronze Am 28. März legten 4 Gruppen mit insgesamt 31 Mann die Prüfung Technische Hilfeleistung in Bronze mit Erfolg ab.
Bezirksweit war damit die FF. Steinhaus am stärksten vertreten.

Mitgliederstand per 31. 12 1998 50 Aktive 1 ist beurlaubt und 3 Reservisten.

27 Technische Einsätze im Jahr 1998

1999 - Durch einen tragischen Arbeitsunfall wurde unser Kommandant Alois Kienesberger am 16 . April 1999 aus unserer Mitte gerissen. Die Kameraden der Feuerwehr Steinhaus verloren nicht nur einen hervorragenden Kommandanten, sondern auch einen guten Freund und Kameraden. Wegend des plötzlichen Ablebens unseres Kommandanten wurde das geplante Feuerwehrfest abgesagt, der Bezirksnassbewerb wurde jedoch planmäßig durchgeführt. Am 10. August: Neuwahl von Kommandant
und Stellvertreter Franz Aumüller, Pfennigmayer wurde zum Kommandanten und Helmut Neumayr, Großmatzldorfer zum Kommandantenstellvertreter gewählt.

Totenbild Kommandant
Zum Gedenken an unseren Kommandanten Alois Kienesberger

47 Technische Einsätze im Jahr 1999

Copyright ©
2021
 Feuerwehr Steinhaus
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram